Terra 5 auf den Spuren der bronzezeitlichen Krieger im Tollensetal

Lange Zeit herrschte unter Experten die Meinung, dass es in der Bronzezeit recht friedlich zuging. Die Funde im Tollensetal scheinen dies jedoch zu widerlegen: Die Überreste der hier gefallenen Krieger, in deren Knochen zum Teil noch immer Pfeilspitzen stecken, und die zahlreichen Waffen lassen eine heftige kriegerische Auseinandersetzung vermuten.

Von den ersten zufälligen Funden im Mai 1996 und der sich anschließenden  Erforschung des Flusstals durch ein Team von Archäologen berichtete Herr Dr. J. Krüger den Mädchen und Jungen der Klasse Terra 5 am Dienstag dieser Woche. Unterstützt durch anschauliches Bildmaterial und mitgebrachte Waffen erfuhren die Schüler*innen viel Wissenswertes über diese besondere Ausgrabungsstätte, die mittlerweile als Schauplatz einer der frühesten Kriegshandlungen in Europa gilt. Sie lernten unterschiedliche Arbeitsmethoden der Archäologen kennen, staunten über die Ergebnisse aus dem Bereich der experimentellen Archäologie, stellten Fragen zu den Tauchgängen in der Tollense …

Wer noch mehr über die Krieger der Bronzezeit wissen möchte, kann sich in dem kürzlich erschienenen Werk „Tollensetal 1300 v.Chr. – Das älteste Schlachtfeld Europas“ (Joachim Krüger, Gundula Likde, Sebastian Lorenz und Thomas Terberger (Hgg.), Tollensetal 1300 v. Chr. Das älteste Schlachtfeld Europas, Darmstadt 2020) umfassend informieren.

 

Ein herzliches Dankeschön gilt Herrn Dr. Krüger, der die zahlreichen Fragen der Terraner geduldig und umfassend beantwortete.

(verantwortlich: SLK)

 

Kommentare sind abgeschaltet.